DAS BAUERNMUSEUM BAMBERGER LAND

Treffpunkt für Volkskultur und Heimatpflege

Räume und Vermietung

 

DER SAAL

Im Saal der Museumsgaststätte finden ca. 140 Gäste sowohl bei konzertanten Veranstaltungen als auch bei Feiern Platz, bei Tanzveranstaltungen empfiehlt sich eine Zahl von max. 90 Gästen.

Der Saal kann unter folgenden Bedingungen angemietet werden:

Bei Bewirtung durch den Gaststättenpächter:

Miete: 200 €
(Reinigung übernimmt der Pächter auf eigene Kosten)

Bei Bewirtung durch anderen Partyservice oder in Eigenregie:

Die Bestuhlung erfolgt über einen selbständigen Hausmeisterservice oder unter Aufsicht des Museumspersonals; ab 22:00 Uhr sind Aufsicht und Schließdienst erforderlich

Miete: 200 €, zzgl. Neben- und Betriebskosten von 100 € insbesondere Kosten für Reinigung, zzgl. 200 € Kaution

Bei Benutzung der Schankanlage fällt eine Gebühr von 65 € für die Reinigung der Anlage an

  

Zusatzleistungen:

 Selbständiger Hausmeisterservice (Bestuhlung, Anwesenheit nach 22 Uhr einschl. Schließdienst)

Über Bedarf entscheidet die Museumsverwaltung, ca. 22 bis 25 € pro Stunde

Bedienungspersonal des Gaststättenpächters (übernimmt auch Aufsicht- und Schließdienst),  ca. 18 € pro Stunde

  


 

 

Stube.JPG

 Stube im Bauernhaus


Bevor man im Museumssaal seine Hochzeit feiert, besteht noch die Möglichkeit, in der Stube des Fischerhofes standesamtlich getraut zu werden.

Miete im Sommer: 30 €

Miete im Winter: 50 €   

(Die unterschiedlichen Preise erklären sich daraus, dass im Winter zusätzlicher Aufwand wegen der Heizung des Raumes anfällt.)



Seminarraum


Im Vortragsraum mit angeschlossener Teeküche können Seminar, Kurse und auch kleinere Feiern (bis zu 50 Personen) abgehalten werden.

Miete: 100 € 

zzgl. Neben- und Betriebskosten (Reinigung, Strom und Wasser): 25 €

 


Wirtschaftsküche

Die große Wirtschaftsküche mit Kühlraum dient bei Veranstaltungen dazu, Speisen vorzubereiten. 

Miete: 25 €
zzgl. Neben- und Betriebskosten (Reinigung, Strom und Wasser): 15 €

 

 


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung