DAS BAUERNMUSEUM BAMBERGER LAND

Treffpunkt für Volkskultur und Heimatpflege


Ein großer Teil der Museumsarbeit findet "hinter den Kulissen" statt

Die Museen in Bayern sind bis auf weiteres geschlossen. So ist auch das Bauernmuseum Bamberger Land von der coronabedingten Schließung betroffen. Was nach Stillstand ausschaut, ist aber keineswegs so. Hinter den Kulissen herrscht reges Treiben.


Inventarisierungsarbeiten

So arbeiten wir derzeit unter anderem an der Inventarisierung unserer umfangreichen Textilsammlung.


Auch im Museumsgarten gibt es viel zu tun. Da wir in dieser Saison unseren Besuchern die Vielfalt der Kartoffel zeigen möchten, die Museumspädagogik ein entsprechendes Angebot dazu anbietet und auch unser im November geplanter Martinimarkt unter dem Motto "Tolle Knolle" steht hat unser Museumswart bereits die Saatkartoffeln in die dafür vorbereiteten Beete gelegt.

Beim Kartoffeln legen

Wie üblich erfolgt auch im Bauernmuseum der Anbau in Dämmen, da diese sich leichter erwärmen, die Knollen mehr Platz haben und die Fläche besser gehackt werden kann.

Ende April starten unsere eifrigen Gartenkräfte mit der Aussaat und Pflanzung von historischen Gemüsesorten und Salaten. Geplant ist, die Erträge bei unseren museumspädagogischen Aktionen in den Sommerferien mit den Kindern zu ernten, zu verarbeiten und schließlich zu verkosten.

Das Pflanzen von Lauch

Beim Salat pflanzen


Das Bauernmuseum Bamberger Land putzt sich heraus. So könnte die Devise lauten, nach der die Mitarbeiter unermüdlich im Einsatz sind. Jetzt ist die Zeit für intensive Reinigungs- oder Ausbesserungsarbeiten, die im normalen Museumsalltag etwas zu kurz kommen. So bekommen u.a. die Fensterläden des Fischerhofs endlich den nötigen Anstrich.

Unsere Sonderausstellung "Volk - Heimat - Dorf - Ideologie und Wirklichkeit im ländlichen Bayern der 1930er und 1940er Jahre" steht in den Startlöchern und wartet auf Besucher*innen.

Damit die Sonderausstellung ins rechte Licht gerückt wird, trifft unser Museumswart die entsprechenden Vorkehrungen.

In der Museumspädagogik sind wir dabei, neue Ideen zu entwickeln, um unseren Besucher*innen kulturelle Bildung mit innovativen Konzepten und dem Einsatz neuer digitaler Medien im Museum nahezubringen.

Die Verwaltung nutzt den derzeitigen Lockdown für die Ablage und der Vernichtung von alten Akten nach der neuen DS-GVO, für Aufräumarbeiten, die Inventarisierung der Museumsbestände und die Planung des Martinimarktes sowie des Trachten- und Spezialitätenmarktes 2021.

Unser Museum befindet sich in enger Abstimmung mit dem Landratsamt und dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, um zu prüfen, unter welchen Bedingungen das Bauernmuseum wiedereröffnet werden kann.

 


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung