DAS BAUERNMUSEUM BAMBERGER LAND

Treffpunkt für Volkskultur und Heimatpflege

Sonderausstellungen 2019

vom 31. März bis 03. November 2019

  

Flachsen, spinnen, waafen

Über Fasern, Fäden und ihre Bedeutung

Eine Ausstellung des Oberfränkischen Bauernhofmuseums Kleinlosnitz; 2019 in erweiterter Form und mit Leihgaben aus dem Gerätemuseum des Coburger Landes Alte Schäferei Ahorn

 31. März bis 3. November 2019

Am Anfang ist der Faden: Bevor ein Hemd gewebt oder ein Strumpf gestrickt werden kann, muss erst ein langer Faden gesponnen werden. Dies war früher die monotone Winterarbeit der Mädchen und Frauen. Die Verarbeitung von Flachs, Hanf und Wolle war langwierig und geschah meist  gemeinschaftlich. Dabei wurde erzählt und gesungen. Die Heiratschancen eines Mädchens hingen auch von ihrer Leistun

g als Spinnerin ab, denn aus dem Garn wurde die Aussteuerwäsche gewebt. Schön verzierte Spinnräder und Weifen, gefertigt vom Drechsler, waren häufig Liebesgaben. Spindel, Spinnrad, Faden und Garn spielten eine bedeutsame Rolle in Mythen, Märchen und Volksglauben. Bis heute verwenden wir zahlreiche Begriffe aus der textilen Arbeit in unserer Sprache, etwa den Geduldsfaden oder den Threat bei online-Diskussionen.

Die Ausstellung stellt die wichtigsten Faserpflanzen vor und zeigt den Weg der Bearbeitung zusammen mit den historischen Werkzeugen bis hin zu den fertigen Produkten auf. Fühl- und Hörstationen und Filmbeiträge erschließen weitere Facetten des spannenden Themas. Im Sommer wachsen und blühen im Museumsgarten Faser- und Färbepflanzen.  

 

 

GElebte Tradition

Die Fronleichnamsprozession in Effeltrich. Fotografien von Claus-Dieter Jauernig

Eine Ausstellung des Bauernmuseums Bamberger Land und der Trachtenberatung des Bezirks Oberfranken

17. Mai bis 03. November 2019

DSC_3548.jpg

Effeltrich im Forchheimer Land ist nicht nur für seine Kirchenburg und die altehrwürdige Dorflinde berühmt, sondern auch für seine Trachten und Bräuche. Jedes Jahr sind bei der Fronleichnamsprozession die historischen Festtagstrachten der Frauen und Mädchen mit den bestickten Kopftüchern und den Brautkronen zu bewundern. Die fotografischen Impressionen aus unserer Zeit werden ergänzt durch Aufnahmen aus den 1950er Jahren und die Interpretationen der Künstlerin Michaela Schwarzmann.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren